Jump to content

Empfohlene Beiträge

Dem Park wäre es wohl am liebsten den See komplett oder (wieder) ein Teil davon zuzuschütten um die Fläche neu zu nutzen. Dort wäre locker nochmal Platz für die Fläche die WT und TotNH zusammen einnimmt. Mit einem geschlossenen Gebäude an der Stelle könnte man auch, abgesehen von den Bauarbeiten zu Beginn, den Anwohnern dort für die Zukunft entgegenkommen: Nicht nur Sonn- und Feiertags "Lärmfrei", sondern jeden Tag.

 

Die Frage wäre nur ob ein so großes Gebäude überhaupt auf so einem Erdboden errichtet werden kann und ein Vorhaben in der Art überhaupt genehmigt werden würde. Gab ja damals schon Zoff bei dieser Bauschuttsache beim Bau von Wakobato. Im Hinblick auf die Erweiterung würde sowas auch nicht gut ankommen, nicht nur bei den Naturschützern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb PhantabulöserSebi:

Um welche Bauschutt Aktion ging es beim Mondsee genau?

Reste vom Märchenwald. Damals hat die Firma welche den Abriss gemacht hat wohl Schutt einfach in den See gekippt.

 

Zur Sache allgemein: Meines Wissens nach gilt das der Park den See damals davor bewahrt hat zugeschüttet zu werden und er heute unter Naturschutz steht. Belegen kann ich das aber so nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um eine stabiele Zufahrt zu bauen, hat die Abrissfirma den Schutt als Unterlage verwendet. Weil es am See eng wurde, ist dort dieser Weg mit Schutt in den See verbreitert worden.

Es war angedacht den Schutt später auch wieder zu entfernen.

 

Aber nicht mit den Nachbarn.

Die haben sofort das Ganze in die Presse gebracht. Mit Bildern und Filmen.

-Der See wird vergiftet-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎21‎.‎09‎.‎2018 um 14:25 schrieb Powermax90:

Jap die Anwohner... an denen liegt es im großen Teil das überhaupt nichts mehr voran geht... weil nicht mal ein Kompromiss gewünscht wird sondern lediglich die eigene Position die richtige ist

 

Wenn das PHL mit denen genauso kompromisslos umgeht wie mit anderen Leute die scheinbar gegen die Interessen des PHL agieren (Bilder, Kritik etc) dann könnte ich die Anwohner sogar verstehen, ich selber würde niemals neben einem Freizeitpark wohnen wollen.

Wir hatte vor 2 Jahren eine Ferienwohnung quasi im Hansa-Park und schön ist anders. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Slotter:

Wenn das PHL mit denen genauso kompromisslos umgeht wie mit anderen Leute die scheinbar gegen die Interessen des PHL agieren (Bilder, Kritik etc) dann könnte ich die Anwohner sogar verstehen, ich selber würde niemals neben einem Freizeitpark wohnen wollen.

Wir hatte vor 2 Jahren eine Ferienwohnung quasi im Hansa-Park und schön ist anders. 

Da gebe ich Dir sogar Recht. Das Phantasialand ist in manchen Dingen mMn wirklich kompromisslos. Diese Geheimhaltung der Baustelle ohne auch nur mal eine klitzekleine Info rauszurücken...aber ok, dem einen ärgert es, der andere findet es so viel spannender. Wir hatten mal eine Ferienwohnung am Weissenhäuser Strand, die lag auch ziemlich ungünstig. Da war nix mit Kind mittags zum schlafen hinlegen. Beim Phantasialand stelle ich mir immer folgende Frage: wer war denn zuerst da ?  Phantasialand oder Anwohner.?  Ich glaube kaum, das da nur Menschen wohnen, die ca. 70 Jahre alt sind. Ich denke , da wohnen auch jüngere Menschen. Und dann sage ich.. selber schuld.. den Freizeitpark hat man doch bei der Besichtigung der Wohnung/ Haus gesehen, oder ? Das da mit einem gewissen Lärmpegel zu rechnen ist, ist doch wohl völlig klar. 🤔

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach meinem Wissen wohnen direkt am Park nur ältere Leute, dahinter werden es wohl gemischte Altersgruppen sein. 

Ich vermute auch mal dass das Phantasialand zuerst da, weil wer möchte schon neben einem Baggerloch wohnen das jeder Zeit zusammenbrechen könnte. 

Ich habe so auf die Schnelle auch keine Lufbilder von 1967 gefunden. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erben und dann meckern fände ich auch noch ok.

was nicht geht ist kaufen und meckern.

 

vielleicht sollte man den Leuten einfach mal was ansprechendes bieten. Ein discobetreiber im Nachbarort hatte damals immer Ärger mit bestimmten Anwohnern. Er hat dann die Hütten von denen gekauft und abgerissen bzw als Büro genutzt. Thema erledigt.

vielleicht jammert man auch nur zum Werterhalt oder zur Wertsteigerung...

bearbeitet von Volker (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Andrea:

Das Phantasialand ist in manchen Dingen mMn wirklich kompromisslos. Diese Geheimhaltung der Baustelle ohne auch nur mal eine klitzekleine Info rauszurücken...aber ok, dem einen ärgert es, der andere findet es so viel spannender.

 

Diese Geheimhaltung bei neuen Attraktionen wird auch den Anwohnern geschuldet sein. Beispiel Taron: Wenn lange vorher schon bekannt gewesen wäre, dass nebenan eine der schnellsten und längsten Achterbahnen der Welt mit zwei Launches (also in den Augen der Anwohner= Zwei laute Abschüsse pro Minute und das über den ganzen Tag) eröffnet, würden die doch schon vor Baubeginn Klagen einreichen und versuchen das Projekt irgendwie zu sabotieren. Natürlich wird der Park voher diesbezüglich immer auf Nummer sicher gehen.

 

Das war denke ich auch damals ein großer Fehler bei der Veröffentlichung der Erweiterungspläne. Die Anwohner sahen sich auf einmal umzingelt von neuen großen Fahrattraktionen, Hotels, Freilichtbühne und Theater. Klar gingen die da auf die Barrikaden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werterhaltung der Gebäude:

Das könnte man evtl. sogar dieser bauminitiative unterstellen, je nachdem wo deren Wortführer so wohnen... aber das wäre zugegeben evtl schon etwas weit hergeholt.

ein monströser Freizeitpark nebenan wertet nicht gerade das eigene Haus auf...

Geheimhaltung:

für ne Achterbahn muss man einen Bauantrag stellen. Es gibt mit Sicherheit Leute in der Stadtverwaltung, die genau wissen was da abgeht, aber eben nix sagen dürfen.

der Rest fällt unter Parkpolitik.

ich fand den Hype damals für taron mit den immer neuen Modellen eines forenmitgliedes Mega. Von der informationspolitik zu rookburgh sind dagegen meines Erachtens alle mehr genervt als gespannt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, dass jeder käuflich ist. Hätte den nörgelnden Anwohnern eine satte Summe geboten für die Häuser und gut ist. Aber wer weiß was da schon alles unternommen wurde seitens des Parks. Vielleicht wohnen da einfach nur altersstarsinnige Menschen, denen keine Summe der Welt genug wäre.

 

Jedenfalls ist die momentane Situation am See mehr als verschwendetes Potential. Wünsche mir für die Zukunft, dass man dort mehr Leben einhauchen wird und mit den Anwohnern endlich mal irgendwie eine gute Lösung findet. :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Enceladus:

Ich denke, dass jeder käuflich ist. Hätte den nörgelnden Anwohnern eine satte Summe geboten für die Häuser und gut ist. Aber wer weiß was da schon alles unternommen wurde seitens des Parks. Vielleicht wohnen da einfach nur altersstarsinnige Menschen, denen keine Summe der Welt genug wäre.

 

Jedenfalls ist die momentane Situation am See mehr als verschwendetes Potential. Wünsche mir für die Zukunft, dass man dort mehr Leben einhauchen wird und mit den Anwohnern endlich mal irgendwie eine gute Lösung findet. :( 

 

Tut mir leid aber da machst du es dir ehrlich gesagt etwas zu einfach. 

Wenn ich mein Haus vor 40 Jahren selbst gebaut hätte, daneben nur ein kleiner Märchenwald (mehr war da ja nicht) und ich hätte 20 Jahre lang gesehen wie meine Kinder aufwachsen sind, viele schöne Zeiten erlebt, dann würde ich auch nicht für eine gute Summe mein Haus mit all den Erinnerungen aufgeben wollen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb scbn81:

Tut mir leid aber da machst du es dir ehrlich gesagt etwas zu einfach. 

Wenn ich mein Haus vor 40 Jahren selbst gebaut hätte, daneben nur ein kleiner Märchenwald (mehr war da ja nicht) und ich hätte 20 Jahre lang gesehen wie meine Kinder aufwachsen sind, viele schöne Zeiten erlebt, dann würde ich auch nicht für eine gute Summe mein Haus mit all den Erinnerungen aufgeben wollen

Grundsätzlich gebe ich Dir da Recht, was Erinnerungen anbelangt. Wenn die Leute aber vor ca. 40- 45 Jahren ihr Haus dort gebaut haben, dann sind die schätzungsweise jetzt zwischen 70 und 80 Jahre alt. Das heißt in einigen Häusern wohnt jetzt vielleicht schon der Nachwuchs. UND DER IST KÄUFLICH. Wir haben ein Haus hier in Korschenbroich, aktueller Marktwert liegt bei ca. 350.000 €. Mein Mann und Ich haben viel Arbeit und Liebe reingesteckt, unser Mädchen wird hier groß. Und dennoch würde ich es für eine gewinnbringende Summe xxx verkaufen und irgendwo hier in Korschenbroich wieder neu aufbauen. Die meisten Menschen reagieren vielleicht erst einmal sentimental, und einen alten Baum verpflanzt man auch nicht so einfach. Aber ich rede ja hier eher von den jüngeren Menschen, da ich nicht glaube, das da noch so viele Alte wohnen. Und die jüngeren sind mMn käuflich wenn die Summe stimmt. Denk mal drüber nach, wenn Dir jemand 1 Millionen für dein Haus bietet. Schlägst Du das lauter Sentimentalität und Erinnerungen aus? Sei ehrlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb scbn81:

 

Tut mir leid aber da machst du es dir ehrlich gesagt etwas zu einfach. 

Wenn ich mein Haus vor 40 Jahren selbst gebaut hätte, daneben nur ein kleiner Märchenwald (mehr war da ja nicht)..

 

 

Also auch wenn es nicht so ganz zum Thread passt, würde ich dazu gerne aus Wikipedia atwas dazu beitragen. Im Eröffnungsjahr hatte der Park bereits 400.000 Besucher. drei Jahre später wurde schon Die Gondelbahn und Alt Berlin eröffnet. Wenn mich nicht alles täuscht, waren damals die Grundstücke am See noch nicht oder noch nicht komplett bebaut.

Da sich 1967 eigentlich der Gesamte Park und damit auch Lärm direkt um den See herum Nach dem Eröffnungsjahr abspielte, kann es damals eigentlich nur lauter gewesen sein als heute.  Wenn man das objektiv betrachtet, dann hätte man schon nach dem ersten Jahr Prophezeien können, das das kein kleiner Märchenwald bleibt.

 

Ich verstehe jeden, der sich durch Lärm belästigt fühlt, aber den gibt es überall und meist auch deutlich schlimmer. Wer beispielsweise mal durch Badorf spaziert, dem wird der Monotone Geräuschpegel der Autobahn viel stärker auffallen, als die angenehm leisen Abschüsse von Taron.

 

 

 

Generell hoffe ich, dass die Gerüchte um die Rikscha und China Stimmen, und das man sich endlich wieder an einen Darkride traut. Das man Achterbahnen, Wasserbahnen und Thematisierung absolut beherrscht, haben wir ja mittlerweile bewiesen bekommen.

Jetzt fehlt eigentlich nur das, was sich immer mehr leute wünschen. Ein Darkride ala Symbolica in nicht so kitschig und gerne etwas aufregender. =D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Mit der Benutzung des Forums stimmt du den Datenschutzerklärung zu. Weitere Details zu den Cookies findet du hier: Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.